Alltagsereignisse

Mein Katastrophenhund Elli. Vor zwei Wochen war ihr eine Granne durch den Fuß gewandert, nun hat sie eine Verletzung an einem großen Muskel im Brustbereich. Die Granne hatte sie sich zwischen den Zehen eingetreten. Ihre Lahmheit verriet die wunde Stelle. Nach dem reinigen und Baden heilte diese schnell ab. Wenige Tage später hatte Elli zwischen Fuss und fünftem Zeh eine riesige rosa Beule mit einer kleine suppenden Öffnung. Der Tierarzt spülte, fand nichts. Weitere zwei Tage später hatte die Beule am anderen Ende eine suppende Öffnung wieder zum Tierarzt. Der fand dieses mal die Spitze einer Granne und zog ein gut einen Zentimeter großen Grassamen mit Anhängsel heraus! Schon am Abend war die Schwellung verschwunden. Gutes Immunsystem!Letzten Donnerstag war Elli davon gelaufen. Lena hatte sie auf der Terasse bedrängt, vor lauter Angst zwängte sie sich durch einen Spalt und lief davon. Pünktlich zur Fütterungszeit bellte sie, ein ekliges Schlammpaket, vor dem Haus um Einlass. Bei der Reinigung fand ich eine kleine Verletzung im Brustbereich, sie lahmte und hatte Schmerzen an der rechten Schulter. Nichts dramatisches wie es schien. Gestern, natürlich Sonntag Abend, begann die Stelle auf der Brust zu bluten und heftig zu suppen. Also heute morgen zum Tierarzt. Wir vermuteten einen Fremdkörper. Also Elli in die Narkose und operieren. Es war kein Fremdkörper. Ein großer Muskel, der am Schulterblatt ansetzt ist massiv zerfranst. Elli muss sich „Etwas“ in die Brust gerammt haben, was den Muskel stark lädierte. Nun ist alles gereinigt und versorgt. Zum Schutz der Wunde trägt sie ein „schickes“ Shirt. Sie ist schon gut ausgeschlafen und erstaunlich fidel. Und es wird nicht zurück bleiben!

meine Elli - sehr klug aber noch sehr ungestühm

PS: Tina lässt uns noch warten. Heute war der 59. Tag.